Mehr erleben...
...mit dem größten Tauschring Südbadens!
Adventsmarkt 2010

 (NICHT NUR) PLEITEN, PECH UND PANNEN...

Am 4. Dezember, spät wie noch nie, fand endlich wieder im Gemeindesaal der Dreifaltigkeitskirche in Littenweiler (für Erbsenzähler/innen auch Waldsee) unser berühmt-berüchtigtes Event statt. Umimage025 aus den Fehlern und Erfahrungen der letzten beiden Treffen zu lernen, hatten wir diesmal ein Veranstaltungskomitee gegründet und wichtige Aufgaben auf mehrere Mitglieder verteilen können.

 

Auch wenn die Initiative im Nachhinein recht spät gestartet wurde und nicht gerade überbesetzt war, haben wir ein großes Angebot unserer Mitglieder organisieren, kulinarische Vielfalt präsentieren und professionelle Künstler auftreten lassen können. Es waren Anita Morasch, Gesang und Akkordeon, Magnus Schlichtig, Violine, und Bernhard Hensel am vom Vermieter zur Verfügung gestellten Flügel. 

Viele Arbeitsstunden und einige Treffen waren im Vorfeld nötig, konnten aber auch den Austausch unter den Beteiligten fördern; sicher  für die/den ein oder andere/n eine Anerkennung der Bereitschaft, sich zu engagieren.

Dennoch haben wir wieder recht blauäugig einige Angebote eingerichtet, die leider bei euch nicht die erforderliche Resonanz fanden. So waren unsere Bemühungen hinsichtlich einer professionellen Kinderbetreuung mangels Kindern fast vergeblich. Noch nicht einmal das Glücksrad mit tollen Preisen kam zum Einsatz.

Nach der Ursache geforscht, gab es z.B. folgende Reaktion: „Ich habe meine Kinder anderweitig untergebracht, weil ich mit eurem Angebot nicht gerechnet habe und ich mich auf Gespräche mit Mitgliedern konzentrieren wollte.“ 

 

Die Begrüßung und Programmansage am Anfang werden wir das nächste Mal auch kraftvoller präsentieren, rechnet also damit, dass wir euch dazu mehr einbeziehen! Auch die Schnupperangebote hatten dadurch zu Beginn einige Anlaufschwierigkeiten, die sich im Laufe des Tages aber auflösten.

Den Ablauf des Festes kann man allerdings als gelungen verbuchen, es gab bei den meisten Anbieter/innen ordentliche Umsätze, viele Teilnehmer/innen konnten Talente sinnvoll umsetzen und am Geräuschpegel war eine gesunde Kommunikation zu erkennen.

Nicht zuletzt dies hat uns erkennen lassen, wie wichtig solche Veranstaltungen für unseren Verein sind, ermöglichen sie doch offensichtlich einen regen Austausch durch persönliches Kennenlernen.

Für die Gäste/innen war es sicher überwiegend ein gelungenes Fest, denn sie kannten die Umstände der Vorbereitung nicht näher. Und hiermit möchte ich euch keinesfalls abhalten, an der Koordination des nächsten Festes - wahrscheinlich ein Sommerfest unter völlig anderem Stern - aktiv mitzuwirken.

 

Dennoch stellt sich die Frage, ob wir wenigen wieder so eine Leistung vollbringen können, denn es ist uns klar, dass viele Ideen von vielen Leuten unsere Pannen dezimieren würden. Beispiel: Diesmal haben wir zwar im Büro und beim letzten Veranstaltungsort Hinweise auf den aktuellen Veranstaltungsort ausgehängt, weil sich einige Gäste/innen das letzte mal dorthin verirrten, aber bei der Terminfindung für den Adventsmarkt hätte uns ein SC-Fan oder ein unmittelbarer Anwohner gut getan, der uns auf das parallel stattfindende Fußballspiel hätte hinweisen können. Damit wären zwei Besucher/innen das Abschleppen ihres Autos mit anschließender horrender Auslösung erspart geblieben, wie man sie an SC-Spieltagen in der unmittelbaren Umgebung wohl zu erwarten hat. Den Vorwurf, das hätten wir wissen müssen, tat schon weh, aber da geteiltes Leid halbes ist, hoffen wir unseren Koordinationskreis zu erweitern.

 Wer zu unserem nächsten Treffen eingeladen werden will, schreibt an Thomas Schulz, Grünwald 27, 79853 Lenzkirch oder meldet sich über das Kontaktformular.

 

Abschließend ein Dank an alle Anbieter/innen mit ihren vielfältigen Waren, allen Helfer/innen beim Auf-/Abbau, in der Küche und im Vorfeld, den Künstler/innen für ihre leidenschaftlichen Darbietungen und dem Koordinationsteam für die kraftvolle Unterstützung und nicht zuletzt an alle, die durch ihre Teilnahme am Markt der Sache einen Sinn gegeben haben!             Euer Tom